Weißer Garten Hellstein

Mahnmal wider das Vergessen
Entstehung und Hintergrund zum Projekt Weißer Garten Hellstein


Im Dezember 2017 hat die Gemeindevertretung Brachttal auf  Antrag der FWB einstimmig beschlossen, ein Mahnmal zu errichten.

Das Mahnmal soll daran erinnern, dass es den Nationalsozialisten gelang,  ihre Ideologie  so  zu verbreiten, dass sogar im kleinen Hellstein deutsche Familien jeglicher Lebensgrundlage beraubt und schließlich vertrieben wurden. Das Mahnmal soll erinnern, dass sich so etwas nicht wiederholen darf.

Die gegründete AG Gedenken (Heiner Gunia, Ernst Gottschalk,  Lutz  Heer,  Christian Klas, Katrin Klas-Frenzel, Karola Kreuzer, Toni Mutter, Ursula Schumann & Jan - Luca Woratschek) hat sich mit dem Thema intensiv  beschäftigt und ist auf die Geschichte der Familie von Erich  Grünebaum gestoßen. Über viele Generationen hat Familie  Grünebaum in Hellstein gelebt, sie waren Deutsche mit jüdischem Glauben.

Erich Grünebaum überlebte als einziger seiner Familie das Naziregime, er verstarb als Eric Greene am 19.03.2020 in den USA.  Er hat die Einrichtung des Mahnmals somit noch erleben dürfen und es hat sich für ihn ein Kreis geschlossen, der ihn auch seinen Frieden finden ließ.

Die Geschichte der Familie Grünebaum steht symbolisch als ein  Sinnbild aller, die damals verfolgt und getötet wurden: Menschen, die einen anderen Glauben hatten, wie die Juden; Menschen die politisch anders dachten; Menschen die aufgrund von Behinderungen anders waren.

Das Einschulungsfoto ist die Grundlage des Mahnmals,  das in Hellstein entstanden. Es wurde als Metallskulptur in einem kleinen, angelegten weißen Garten auf der Südseite der "Alte  Schule" aufgestellt, also so fast unmittelbar dort, wo es 1935  aufgenommen wurde. Weißer Garten bedeutet, dass alle Pflanzen  dort weißblühend sind.

Die Skulptur wurde in einen Halbkreis von Bänken mit eingeschlossen, der die beiden Kinder symbolisch wieder zurück in die Mitte der Gesellschaft nimmt, zu der sie einst  gehörten und aus der sie ausgeschlossen wurden.

Einschulungsfoto

Dieses Einschulungsfoto diente der AG Gedenken als Grundlage  für  die Projektentwicklung.

Einschulungsgemälde

Eric Greene hatte sich das Einschulungsfoto später als Gemälde  malen lassen.


Einweihung am 15. September 2019

Das Brachttaler Gedenken an die Opfer der Gräueltaten der Nationalsozialisten wurde in Anwesenheit von Eric Greens Nichte Laureen Avery mit ihrem Sohn Jason Cerwone und dessen Frau Emiliy eingeweiht. Der 91-jährige Eric Greene hatte die Reise nicht auf sich nehmen können. 

Untenstehend können Sie sich die Bilder der Einweihung sowie den Artikel der GNZ vom 17.09.2019 anschauen.


The loneliest boy - die Biografie des Eric Greene

Der aus Hellstein geflüchtete Erich Grünebaum hat seine  Geschichte biografisch niedergeschrieben. Auszüge aus seiner Biografie wurden zur Eröffnungsfeier des  Mahnmals in englischer (Original-) Sprache, aber auch in deutscher Sprache vorgetragen.

Die Originalbiografie finden Sie hier im Internet Archiv.


Am 05.11.2018 berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung über die Geschichte der Familie Grünebaum. 

Den kompletten Artikel findet man in der beigefügten PDF-Datei.

"Wir sind beide Hellsteiner"


Kinderausweis