> Sie sind hier: Home -> Bürgerservice -> Informationen ->

Keine neuen Lohnsteuerkarten für 2011

Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte

Mit dem Projekt „Elster Lohn II“ wird das Lohnsteuerkartenverfahren durch die
Elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) ersetzt. Ab dem Jahr 2010 wird deshalb auch keine Lohnsteuerkarte mehr versand, sie wird ab dem Jahr 2012 durch das elektronische Verfahren ersetzt. Im Übergangszeitraum 2011 behält die Lohnsteuerkarte 2010 ihre Gültigkeit, die darauf enthaltenen Eintragungen (wie z.B. Freibeträge) werden auch für den Lohnsteuerabzug im Jahr 2011 zugrunde gelegt. Ab dem Jahr 2011 wechselt die Zuständigkeit für die Änderung der Lohnsteuerabzugsmerkmale (z.B. Steuerklassenwechsel, Eintragungen von Kinder- freibeträgen und anderen Freibeträgen) von den Meldebehörden auf die Finanzämter. Diese sind bereits im Jahr 2010 zuständig, falls Änderungen den Lohnsteuerabzug 2011 betreffen. Mehr Informationen zum neuen Verfahren finden Sie auf der Internetseite des Hessischen Ministeriums der Finanzen unter der Rubrik „elektronische Lohnsteuerkarte“. Weitere Informationen rund um das Thema Lohnsteuer finden Sie in der Broschüre „Kleiner Ratgeber für Lohnsteuerzahler“, der auf den Internetseiten der hessischen Finanzämter abgerufen werden kann.

Eintragung von Kinderfreibeträgen und Steuerklassenwechsel

Sie sind verpflichtet, die Steuerklasse und die Zahl der Kinderfreibeträge auf der
Lohnsteuerkarte 2010 umgehend durch das Finanzamt ändern zu lassen, wenn die
Eintragungen von den Verhältnissen zu Beginn des Jahres 2011 zu Ihren Gunsten
abweichen. Abweichungen sind z.B. Eheschließung, Eheauflösung, Geburt eines Kindes. Diese Verpflichtung gilt auch, wenn die Steuerklasse II bescheinigt ist, die Voraussetzungen für die Berücksichtigung des Entlastungsbetrages für Alleinerziehende im Laufe des Kalenderjahres jedoch entfällt.

Änderung der Freibeitragsvoraussetzungen

Wenn sich ein für das Jahr 2010 eingetragener Freibetrag verringert (z.B. geringere
Fahrtkosten zwischen Wohnung- und Arbeitsstätte) kann diese ohne eine Korrektur zu erheblichen Nachzahlungen im Rahmen der Einkommenssteuerveranlagung führen.

Ausstellung einer Lohnsteuerkarte

Wird im Jahr 2011 erstmalig eine Lohnsteuerkarte benötigt, stellt das zuständige Finanzamt eine Ersatzbescheinigung aus. Ausgenommen hiervon sind ledige Arbeitnehmer, die ab dem
Jahr 2011 ein Ausbildungsverhältnis als erstes Dienstverhältnis beginnen. Hier kann der Arbeitgeber die Steuerklasse I unterstellen, wenn der Arbeitnehmer seine steuerliche Identifikationsnummer (IdNr.), sein Geburtsdatum sowie seine Religionszugehörigkeit mitteilt und gleichzeitig schriftlich bestätigt, dass es sich um das erste Dienstverhältnis handelt.

Ausstellung einer Ersatzlohnsteuerkarte für das Jahr 2011

Wird im Jahr 2011 eine Ersatzlohnsteuerkarte benötigt, stellt dieseebenfalls das zuständige Finanzamt aus.

Arbeitgeberwechsel 2011

Bei einem Arbeitgeberwechsel im Jahr 2011 müssen Sie die Lohnsteuerkarte vom alten Arbeitgeber anfordern und beim neuen Arbeitgeber einreichen.

Änderung ab 2012

Ab dem Jahr 2012 wird das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) die bisher auf der
Vorderseite der Lohnsteuerkarte vermerkten Lohnsteuerabzugsmerkmale (wie z.B.
Steuerklasse, Familienstand, Religionszugehörigkeit, Schwerbehinderung) in einer zentralen Datenbank speichern und den Arbeitgebern automatisiert zum Abruf bereitstellen. Änderungen der zur Bildung der ELStAM erforderlichen Meldedaten werden von den
Gemeinden und soweit steuerliche Daten betroffen sind, von den Finanzämtern (ggf. auf Antrag der Arbeitnehmer) an den zentralen Datenpool bei BZSt übermittelt und dort verarbeitet. Der Arbeitgeber ruft die ELStAM und deren Änderungen dort ab und nimmt so den Lohnsteuerabzug vor. Sämtliche antragsgebundene Einträge und Freibeträge müssen erneut beim zuständigen Finanzamt beantragt werden.

Änderung der Meldedaten

Für Änderungen der Meldedaten (z.B. Heirat, Geburt, Kirchenein- oder Austritte) sind
weiterhin die Gemeinden zuständig.

An wen muss ich mich wenden?

Alle Veränderungen, die steuerlich noch in 2010 wirken, werden nach wie vor von der Meldebehörde Ihrer Gemeinde vorgenommen. Für Änderungen die erst ab 01. Januar 2011 wirken, ist das Finanzamt Gelnhausen zuständig. Änderungen, die erst ab dem 01. Januar 2011 gültig werden, können schon in diesem Jahr bei Finanzamt angegeben werden. Bei wem sich hinsichtlich Steuerklasse, Anzahl der zu berücksichtigenden Kinder oder bei sonstigen Freibeträgen nichts ändert, der braucht auch nicht tätig zu werden. Bei Fragen kann man sich auch direkt an das Finanzamt Gelnhausen, Tel. 06051 / 860, wenden. Die Servicestelle des Finanzamtes ist geöffnet Montag bis Donnerstag in der Zeit von 7.30 Uhr bis 15.30 Uhr und am Freitag in der Zeit von 7.30 Uhr bis 12.00 Uhr.

   
Ihr Einwohnermeldeamt / Bürgerbüro
 

Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...

AKTUELL

Abfallkalender Oktober bis Dezember 2017


Abfallkalender Oktober bis Dezember 2017

mehr...>

News-Archiv